Schritt für Schritt, aus Liebe zum Leben

wieder neu auf-leben...

Als Trauerbegleiterin sehe ich es als meine Aufgabe, dich kurzzeitig ein Stück auf deinem Weg zu begleiten. Ein wichtiger Grundsatz in unserer gemeinsamen Zeit ist, dass es leicht gehen darf & du dich wohl fühlen sollst. Das Hauptaugenmerk richten wir dabei auf deine Kraftquellen & darauf, deine Selbstwirksamkeit und Kreativität bestmöglich zu stärken.
 Auf Veränderungen zu hoffen ist dabei zu wenig. Als Wegbegleiterin zeige ich dir lediglich verschiedene Möglichkeiten auf, um gesund durch die Trauer zu gehen - die notwendigen Schritte wählst du selbst.

Ich bin zertifizierte Trauerbegleiterin für Kinder und Jugendliche.

Alle meine Methoden können aber auch in der Begleitung von Erwachsenen eingesetzt werden, denn ein gesunder Umgang mit herausfordernden Gefühlen setzt immer bei unseren Kernerinnerungen & -erfahrungen an. Was für Kleine gilt, passt oft auch für Große.


Mein Weg in die Trauerbegleitung
war nicht von Anfang an bewusst durchgeplant,
er hat sich eher entwickelt. Begonnen hat alles bei einer Fortbildung mit Barbara Pachl-Eberhardt. Durch sie habe ich Mechthild Schroeter-Rupieper kennengelernt, eine Koryphäe auf ihrem Gebiet.

Dank der Unterstützung meiner Familie konnte ich
von 2015-2019 im Bildungshaus Schloss Großrußbach in Niederösterreich meine Ausbildung absolvieren
(Große Basisqualifikation, Ausmaß 200 Std.).

Parallel kamen noch Methoden aus der Biografiearbeit und systemischen Stammbaumarbeit hinzu, welche für mich untrennbar
zur Trauerbegleitung dazu gehören.

Sie sind immer dann eine wertvolle Ergänzung, wenn es sich um einen Verlust handelt, der vielleicht schon etwas länger zurück liegt, aber noch immer wie ein unsichtbarer Schatten im Familiengefüge spürbar ist.
Und auch dann, wenn plötzliche Schicksalsschläge sich auf somatischer Ebene abzeichnen.

Ich hatte gute Wegbegleiter.
Menschen die mich gefordert haben -
Menschen die mich gefördert haben.

Wegbegleiter die mir gezeigt haben,
dass herausfordernde Lebenswege
zum Schatz werden können.

Mit viel Geduld,
dem nötigen Weitblick, mit Feingefühl
und stets mit einer guten Prise Humor.

Und immer mit einer großen Portion

Liebe... 

Für alles, was Gott uns zutraut,
gibt er uns auch die Kraft.

Wir haben es selbst in der Hand, ob wir an unseren Herausforderungen wachsen, oder ob wir es als Kampf sehen, unser Leben zu meistern.

Wenn wir glauben, an etwas zugrunde zu gehen, ist es Zeit, den Dingen auf den Grund zu gehen. 

Denn so lange wir atmen, hat das Leben etwas vor mit uns.

Trauerbegleitung ersetzt keine Therapie & eignet sich nicht bei schweren psychischen Vorerkrankungen.
Zu deinem eigenen Schutz sowie zum Schutz meines Berufsstandes darf ich dich bitten, hierfür einen Facharzt zu konsultieren.